Jahr 2003

 

11.1.2003

Dampftreffen in Sinsheim. In diesem Jahr nahmen  Armin, Charlie, Hans, Franz, Roland, Jakob und Klaus daran teil. Es war wiederum ein äusserst interessanter Anlass, an dem es viel zu sehen und zu bestaunen gab. Nur schon den Rummel zu beobachten, war ein besonderes Erlebnis. Männer im besten Alter (oder darüber hinaus) sassen mit verträumtem Gesichtsausdruck und leuchtenden Augen auf ihren dampfenden und fauchenden Lokomotiven (jede ein Meisterstück) und drehten ihre Runden auf dem weitläufigen Schienennetz. Es herrschte ein Pfeifen und Dröhnen wie von 100 Jahren auf einem Hauptbahnhof. Die Besucher scharten sich um die vielen Stände und betrachteten die Sehenswürdigkeiten, während sich Dampftraktoren pfeifend und schnaubend einen Weg durch die Menge bahnten. Irgendwo ertönte romantische Kilbimusik von einer Dampforgel, an anderen Orten wurde ausgiebig gefachsimpelt. Von den vielen Verpflegungsmöglichkeiten vom Hot-Dog bis zu den Bratkartoffeln wird uns das Dampflokbier am meisten in Erinnerung bleiben.

 

6.3.2003

Spaghetti-Essen à la dottore. Auch dieses Jahr hatte Armin zu einem Lichterfahren am Weiher mit anschliessenden Spaghettiessen in Adligenswil eingeladen. Im ersten Teil war der Ruf nach einem Eisbrecher doch sehr laut, da der Winter dem Riffigweiher einen Eisdeckel verpasst hatte, und die fahrbare Wasserrinne doch sehr schmal war. Aber das hielt einige wackere Orianer nicht ab, ein Nachtfahren durchzuführen, und man munkelt, es hätte wegen des Eises sogar einen Kurzschluss gegeben. Unterdessen bereitete Camilla zuhause die Spaghetti vor und verköstigte dann die ganze hungrige Mannschaft. Deshalb möchte ich Ihr hier unseren Dank aussprechen, denn die ganze Arbeit hatte ja Sie.

 

27.4.2003

Eröffnungsfahren am Riffigweiher.  Der Wettergott war uns wieder einmal gnädig und bescherte uns sonniges Wetter. Zum Auftakt in diese Saison wurden die neuesten Modellschiffe getauft. Otto, unser neuer Präsi, taufte bei windigen Verhältnissen die Schiffe und überreichten den Eigener die Taufurkunde. Niklaus ,unser jüngstes Mitglied, versuchte mit seinem neu getauften Segelschiff den Fliegenden Höllander nachzuahmen. Eine Windböhe riss sein Schiff auf der Mauer vom Ständer und versenkte nach seinem Flug ein unter ihm durchfahrendes Ruderboot. Bei Wurst und Brot wurde dann gefachsimpelt und auch den interessierten Zuschauern wurde alles erklärt.

Niklaus erhält die Taufurkunde und freut sich

14. Juni 2003

Besuch des Schaufahrens in Seelisberg. Der Verkehrs- und Tourismusverein Seelisberg lud auf den 14. Juni 2003 zum zweiten Schaufahren ein, welches anlässlich des Seelifestes stattfinden sollte.

Der Anlass begann bei heissem Sommerwetter und wurde von zahlreichen Modellbauern aus dem In- und nahen Ausland besucht. Auch das Leibchen der Orianer war gut präsent. Ich möchte fast sagen: Es waren mehr Orion-Leibchen zu sehen als Orion-Schiffe, und dann waren erst noch nicht alle Orianer mit dem Leibchen gekennzeichnet !  Sei es wie es wolle, wir durften einen schönen und interessanten Tag in einer herrlichen Umgebung verbringen. 

Unser Dampf-Köbi machte seinem Namen wieder alle Ehren, denn er beförderte mit seinem Dampf-Traktor und Anhängern annähernd 75 Kinder durch die Badi.

Der "Dampf-Kobi" voll in Aktion

Als Letzter unseres Vereins traf Armin ein und er ging dann auch unverzüglich an die Arbeit, denn sein Segelschiff wollte ihn mühseliger Arbeit aufgeriggt werden. Später war er so eifrig mit Segeln beschäftigt, dass er die Gewitterwolken welche in der Zwischenzeit aufgezogen waren, nicht einmal bemerkte. Wir, das heisst der Rest der Anwesenden, brachten die Modelle im Festzelt in Sicherheit. Als dann die ersten Regentropfen Armins Kopf soweit abgekühlt hatten, stellte er fest, dass es mit dem Segelspass vorbei war. Nun begann wieder die mühselige Arbeit des Abtakelns. Als er dann noch seine anderen Utensilien und Modelle zusammengesucht hatte, machte er sich wieder auf den Heimweg. Das von uns reservierte Trockenplätzchen benutzte er nicht und auf unseren Vorschlag, etwas abzuwarten, ging er nicht ein. Und wie es so ist, wenn man nicht auf die Anderen hört: kaum war Armin abgefahren, wurden die Himmelsschleusen geschlossen. Auf der Fahrt zwischen Seelisberg und Emmetten merkte er, dass die Scheibenwischer mangels Wasser zu quietschen begannen. Dies bewog ihn, sein Gefährt unverzüglich zu wenden. Der Segelspaß war halt offensichtlich doch noch nicht vorbei. Aber kaum war Armin wieder vorgefahren, hatte sich auch der Regen wieder eingefunden. Nun fand Armin doch noch etwas Zeit, um sich zu uns zu setzen. Aber schon nach kurzer Zeit (als das Glas leer war) wurde er wieder von einer Unruhe erfasst, denn in seiner Werkstatt wartet ja noch viel Arbeit auf ihn. Unseren Rat, der Wetterbesserung noch etwas Zeit zu geben, schlug er erneut in den Wind. Wenn er wüsste, dass es nachher nicht mehr lange ging, bis Petrus ein Einsehen hatte und sich wieder Modelle auf dem Gewässer tummelten. Und der Wind war erst noch alles andere als schwach !!!

Leider traten dann nach und nach auch weitere Oriönler den Rückweg an. Diejenigen aber, welche noch etwas Sitzleder hatte, wurden vom Veranstalter mit einem tollen Abendprogramm belohnt. Im Festzelt gaben sich verschiedene Musikgruppen ein Stelldichein. Vom Länder über Dixie bis zur Country-Musik reichte die Spannweite und der Zürcher Komiker „Nöggi“ trainierte unsere Lachmuskeln. Am Seeufer war in der Zwischenzeit Ruhe eingekehrt. Die am Ufer aufgestellten Finnenfackeln wirkten wie Leuchtfeuer aus vergangenen Zeiten. Der idyllische Atmosphäre verleitete einige Unentwegte, u.A. zwei Orianer zu einer Nachtfahrt (und das ohne Armin !).

Der Abend war so gemütlich, dass wir erst zur „frühen“ Stunde den Heimweg antragen, wobei uns dann erst noch das mythische Spiel auf dem Wasser, mit Licht, Nebel und Fontänen, zum weiteren Verweilen locken wollte.                                                         (Autor: Klaus)

 

9 + 10 . August 2003

Badweiherhöck in St. Peter im Schwarzwald. Diese Jahr fanden wieder zahlreiche Orianer den Weg nach St. Peter, wo der Petrus unser Gebet erhört hatte und uns sonniges Wetter schickte.

Die Ersten reisten schon am Freitag Nachmittag an und genossen das heisse Sommerwetter und begrüssten den circa 1stündigen Regen, der die Temperaturen auf ein angenehmes Mass brachte. Am Samstag folgt dann das Gross der Truppe, die den Tag voller Aktivitäten verbrachten. 

Die Stände der Modellschiffskapitäne von St. Peter wurde rege besucht, um den Hunger zu stillen oder den Durst zu löschen. Im Hafen war Einiges zu sehen, aber er wurde nicht so oft benutzt wie andere Jahre, denn das heisse Wetter hatte die Algen sich auf eine unangenehme Art vermehren lassen, so dass die Modelle nach jeder Fahrt eine Seifenwasserreinigung nötig hatten. Punkt 5 Uhr hatte Petrus wegen der Hitze ein Einsehen mit den Teilnehmern und sandte uns einen 30 minütigen Platzregen, der die Abendstunden dann zu angenehmen Temperaturen präsentierte.

Die Algenplage ist im Hintergrund gut ersichtlich

Um  18 Uhr fand dann doch der letzte (hier nicht genannte) Orianer noch St.Peter und wurde für seine Meisterleistung gelobt (könnte glatt OL-Weltmeister werden).

Der Höhepunkt des Abend präsentierte sich dann mit dem Feuerwerk. Danach zogen sich die Einen nach dem Schlummertrunk in die Hotels zurück, während die Anderen dann noch bis in den Morgen feierten, da im Zelt die Nachtruhe doch erheblich gestört war.

Auch der Sonntag zeigte sich von der schönsten Seiten und es wurde gefachsimpelt, was das Zeugs hielt. Am Nachmittag erfolgte dann die Rückreise, nachdem so mancher gewünscht hatte, das die letztjährige Jubiläumsveranstaltung doch auch solches Wetter hätte haben dürfen.

Hier sei den Organisatoren der Veranstaltung des MSK St. Peter nochmals herzlich gedankt. 

 

14.September 2003

Schaufahren in Schaffhausen (Neunkirch). Dieses Jahr führten die Schaffhauser nach längerer Unterbrechung wieder ein Schaufahren durch. Leider ist es nicht mehr im Frühjahr, das von der Jahresezeit immer ein High-Light gewesen ist.

Das Ambiente war wieder Mal ganz Neues, da es doch in einer grösstenteils unbekannter Gegend durchführt wurde, die landschaftlich doch sehr interessant ist. Es waren doch nicht so viele Teilnehmer vor Ort, wie früher im Hallenbad.

Im sehr kleinen Bassin herrschte doch beträchtlicher Seegang

 

27. September 2003

Schaufahren in Basel. Das Schaufahren wurde dieses Jahr wieder einmal im Bad St. Jakob durchgeführt. Der Ausführungsort war allen bekannt, aber die unübersichtliche Zufahrt musste erst gefunden werden (keine Wegweiser). Drei Orianer fanden dennoch den Weg dahin und konnten mit den ausgestellten Modellen mithalten.

Wo bleiben nur die Zuschauer ?

Der Aufmarsch der Zuschauer hielt sich vergleichsweise zu anderen Jahren doch sehr im Rahmen. 

 

        Retour zu Aktivitäten